Überfluss ?
© Reuters

Stell’ Dir vor, Du hast bei einem Wettbewerb den folgenden Preis gewonnen:
Jeden Morgen stellt Dir die Bank 86′400 Euro auf Deinem Bankkonto zur Verfügung. Doch dieses Spiel hat – genau wie jedes andere – auch gewisse Regeln.

Die erste Regel lautet:
Alles, was Du im Laufe des Tages nicht ausgegeben hast, wird Dir wieder weggenommen, Du kannst das Geld nicht einfach auf ein anderes Konto überweisen, Du kannst das Geld nur ausgeben. Aber jeden Morgen, wenn Du erwachst, stellt Dir die Bank erneut 86′400 Euro für den kommenden Tag auf Deinem Konto zur Verfügung.

Die zweite Regel ist:
Die Bank kann das Spiel ohne Vorwarnung beenden. Zu jeder Zeit kann sie sagen: Es ist vorbei, das Spiel ist aus. Sie kann das Konto schliessen, und Du bekommst kein neues mehr.

Was würdest Du tun?
Du würdest Dir alles kaufen, was Du möchtest? Nicht nur für Dich selbst, auch für alle anderen Menschen, die Du liebst? Vielleicht sogar für Menschen, die Du nicht einmal kennst, da Du das nie alles für dich allein ausgeben könntest? In jedem Fall aber würdest Du versuchen, jeden Cent so auszugeben, dass Du ihn bestmöglich nutzt, oder?

Weisst Du, eigentlich ist dieses Spiel die Realität.
Jeder von uns hat so eine “magische Bank”. Wir sehen sie nur nicht, denn die Bank ist die Zeit. Jeden Morgen, wenn wir aufwachen, bekommen wir 86′400 Sekunden Leben für den Tag geschenkt und wenn wir am Abend einschlafen, wird uns die übrige Zeit nicht gut geschrieben. Was wir an diesem Tag nicht gelebt haben, ist verloren, für immer verloren. Gestern ist vergangen. Jeden Morgen beginnt sich das Konto neu zu füllen, aber die Bank kann das Konto jederzeit auflösen, ohne Vorwarnung.

Was machst Du also mit Deinen täglichen 86′400 Sekunden?

Sind sie nicht viel mehr wert, als die gleiche Menge in Euro?

von Helga Myrkit

17 Gedanken auf \"Überfluss ?\"

  1. Ein hübsches Gleichnis.
    Eine der Ideen, die ich aus dem Buddhismus übernommen habe, ist die Überzeugung, dass es gut und richtig ist, immer vor Augen zu haben, dass man jederzeit sterben kann. Ich habe es ursprünglich nicht geglaubt, aber erstaunlicherweise beruhigt diese Vorstellung. Wenn man sich an den Gedanken gewöhnt hat, ist das Thema wesentlich weniger angstbesetzt …….

    1. Danke für deinen Kommentar. Auch ich übe mich in dem BEWUSST-sein, der Endlichkeit des Lebens. u hast Recht, die Angst verblasst ….
      Liebe Grüsse und ein schönes Wochenende 🙂 Xaver

  2. …wie wahr, wer denkt schon das, das Leben morgen schon zu Ende sein könnte… Gott sei Dank nur ganz wenige. Das Leben wäre ständig von Angst geprägt.
    Dir lieber Maranxa wünsche ich ein schönes Wochenende und Jahre lange unbeschwerte Tage.
    <3 Lis

    1. Liebe Lis, herzlichen Dank für deine Zeilen. Ja, es ist besser nicht alles vorab zu wissen und trotzdem ist es in unserem EigenSINN mit den uns ins Leben mitgegebenen Werten, wie Zeit, Körper, Gest, Seele … eigenverantorlich umzugehen 🙂 Ich wünsche dir ein schönes Wochenende 🙂 und schicke <3liche Grüsse, Xaver

Antworten auf MARANXA Antwort abbrechen